Skip to main content

Sandfilteranlage von Medi

Liebe Leser. Aktuell führen wir keine Produkte dieser Ausprägung auf unserem Portal. Wir sind bemüht, zeitnah für Nachschub zu sorgen. Als Ersatz haben wir Ihnen bau- & leistungsähnliche Modelle anderer Ausprägungen aufgelistet.
Miganeo 40385 Sandfilteranlage Dynamic 6500 Pumpleistung 4,5m³ blau, grau, schwarz, für Pool Schwimmbecken (Schwarz)

86,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Direkt zu

Die Sandfilteranlage von Medi besteht aus einem Filterbehälter aus Kunststoff, einem 4-Wege-Umschaltventil und integriertem Manometer mit Kesselentleerung. Die Filterpumpe ist sehr leistungseffizient und hat eine montierte Filterpalette als Erleichterung für evtl. vorgesehene Transporte.

 

Sie arbeitet mit einer Nennspannung von 230 Volt. Der Kesseldurchmesser liegt bei 300 mm. Als Mindestsandfüllmenge sollten 25 Kg zum Einsatz kommen damit der Filtervorgang zufriedenstellend erfolgt. Die Pumpenleistung liegt bei 4 bis 5 m³. Für die Inbetriebnahme der Pumpe liegt eine recht gut verständliche Montageanleitung bei sodass man das Gerät schnell in Betrieb nehmen kann wenn man ein „pfiffiger Handwerker“ ist. Ansonsten sollte man besser das Gerät von einem anerkannten Elektrofachmann installieren lassen damit beim Aufbau der Anlage Medi keine Fehler passieren. In der Filteranlage Medi ist ein UV-System eingebaut dass mit 18 Watt, der Wert ist variabel, arbeitet. Dieses UV-System ist innerhalb des Deckels bei der Filteranlage eingeschraubt und unterbindet wirksam das Wachstum unliebsamer, gefährlicher Bakterien sowie Viren und verhindert Algenbildung im Schwimmbadwasser.

Soll das Schwimmbad reibungslos funktionieren ist ein guter Filter unverzichtbar. Deswegen werden Sandfilter bei der Filteranlage Medi eingesetzt. Durch die Darreichung ergänzender Flockmittel werden zusätzlich feinste Trübstoffe und Schmutzpartikel aus dem Wasser herausgefiltert. Deswegen ist eine Filtration und Umwälzung der erforderlichen Wassermengen für die Nutzung des Pools so wichtig.

 

Eine zusätzliche chemische Reinigung ist vonnöten

 

Die Sandfilteranlage Medi muss auch chemisch gewartet werden damit in hygienisch unbedenklichem Wasser gebadet werden kann. Daher ist es optimal wenn das Schwimmbad im 24-Stundentakt zweimal umgewälzt wird wodurch also 50 m³ Wasser gefiltert werden müssen. Reinigt die Filteranlage Medi also stündlich 5 m³ Wasser so beläuft sich die Gesamtbetriebszeit des Filters auf etwa 5 Stunden. Hierbei hat man die Möglichkeit in Zyklen zu klären oder in einem Klärvorgang, je nachdem wie man dabei vorgehen möchte. Diese Filteranlage sollte aber alle 8 Stunden pro Tag nicht unterschreiten wenn man eine gute Wasserfilterung erreichen möchte.

 

Die Sandfilteranlage von Medi bietet eine Menge Vorteile

 

Als Vorteile dieser Filteranlage kann man eine geringe Filtermaterialabnutzung anführen. Der Quarzsand sollte aber mindestens alle 24 Monate ausgetauscht werden. Die Betriebskosten sind verhältnismäßig niedrig und es können keine direkten Filterträgerverstopfungen durch Algenbildungen und diverse andere Feststoffe erfolgen. Außerdem verfügt dieses Gerät über eine Rückspülfunktion die ein enormes Plus für die Funktion der Anlage bedeutet.

 

Das Verschmutzte Beckenwasser fließt während der Wasserklärung von oben nach unten durch das Filtermaterial wodurch sodann eventuelle Schmutzrückstände im Filterbrett festgehalten werden. Das integrierte Filterkreuz, das sich am Filterboden befindet, führt anschließend das gereinigte Wasser in das Schwimmbecken zurück. Durch die Rückspülung strömt das Wasser in umgekehrter Richtung, dabei wird der Filtersand durchgewirbelt und durch die dabei entstehende Reibung der Sandkörnchen löst sich der Schmutz und wird sichtbar in die Kanalisation in unschädlicher Form in das Kanalsystem abgeleitet. Am Manometer lässt sich der Verschmutzungsgrad des Filters erkennen. Etwa nach 7 Tagen oder bei einem Druckanstieg von 0,5 bar sollte der Quarzsand durch das Rückspülsystem gereinigt werden. Ein Rückspülen ist vorteilhaft, ebenso das Nachspülen des Wassers. So werden letzte Schmutzrückstände vom Rückspülen ausgeschwemmt. Wurde die Anlage in den kalten Wintermonaten entleert und abgebaut sollte man das Ventil stets auf die Position „Winter“ stellen. Dadurch werden die Dichtungen entlastet, nutzen weniger ab und verkleben nicht.